Samstag, 4. Juli 2009

DOSBox - Tipps und Tricks

Wer heute unter WindowsXP oder WindowsVista versucht die alten PC-Spiele zu Beginn der 90er Jahre zu starten, wird erstmal mit Problemen konfrontiert.

Eine Setup.exe gibt es nicht. Die obligatorische Install.exe verweigert meist den Dienst und falls man es doch schafft ein Spiel zu installieren und zu starten, fehlt meist der Ton und die hohe Geschwindigkeit setzt den ergrauten Zocker vor unüberwindbare Hürden.

Seit längerer Zeit ist damit jedoch Schluss. Mit Hilfe der DOSBox erwachen alte Games wieder zum Leben mit dem Charme der AT, XT oder 486er. Die DOSBox emuliert einen kompletten PC, mit dem Vorteil, dass verschiedene Soundkarten - unter anderem auch die "legendäre" Gravis Ultrasound - ausprobiert werden können. Die Spielgeschwindigkeit kann ebenfalls reguliert werden. Für eine leichte "Aufhübschung" der Spiele wurden verschiedene Scaler implementiert.

Da die Installation der DOSBox selbsterklärend ist, hier noch ein paar Tipps und Einstellmöglichkeiten, die das Arbeiten mit der Dosbox erleichtern.

Im Verzeichnis der DOSBox liegt eine Datei dosbox.conf - in dieser können einige praktische Konfigurationsschritte durchgeführt werden:

  • fullscreen =true hiermit startet der Emulator im Vollbildmodus. Der Wechsel in den Fenstermodus erfolgt mit "ALT+Return".
  • scaler=hq3x Es gibt keinen "besten" Scaler, alle haben ihre Vor- und Nachteile. Dies ist mein Favourit.
  • Unter [autoexec] werden Kommandos während des Startvorgangs abgesetzt. Hilfreich ist hierzu ein Laufwerk einzubinden, in dem sich die alten DOS-Spiele befinden, z.B. "mount d d:\spiele\" <- Damit wird das Laufwerk "D:\Spiele" unter "D:" zur Verfügung gestellt. Ebenfalls sehr hilfreich ist das Einbinden der deutschen Tastatur mit der Hilfe des Befehls "keyb gr". Die Suche nach Doppelpunkten und Backslash kann ansonsten zur Tortur werden.

Wichtige DOS-Befehle unter der Dosbox lauten:

  • MOUNT [Virtueller Laufwerksbuchstabe] [Lokales Verzeichnis] zum Hinzufügen von Verzeichnissen.
  • cd [Verzeichnis] steht für "change directory" - Wechsel des Verzeichnispfads. "cd.." wechselt ein Verzeichnis zurück.
  • dir listet die Verzeichnisstruktur auf. Bei langen Einträgen empfiehlt sich die Übergabe des Parameters "/p", womit jeder Seitenwechsel mit "Return" abgeschlossen wird.
  • Zur Vervollständigung der (Verzeichnis-)Namen wird nach Eingabe der Anfangsbuchstaben die "Tabulator"-Taste gedrückt.
  • Mit "STRG+F11" bzw. "STRG+F12" kann die Geschwindigkeit der CPU während der Laufzeit reguliert werden.

Weitere und v.a. ausführlichere Tipps gibt es auf dieser Seite.

Für die Verwendung von Gravis Ultrasound gibt es hierzu eine hervorragende Erklärung inkl. der gepatchten Treiber. Eine Liste der unterstützten Spiele mit Ultrasound gibt es hier.