Samstag, 12. Februar 2011

Japan-Retro: FM-Towns / Marty - Die Spiele

Nachdem im letzten Posting ein kleiner Überblick über die Hardware des FM-Towns / Marty und ein Tutorial zum passenden Emulator unz verfasst wurde, geht's nun um die passende Software.
Das Angebot ist zwar nicht unbedingt riesig, vieles ist nur auf Japanisch erhältlich und viele Spiele-Umsetzungen sind auf anderen Systemen gleichwertig.
Allerdings gibt es ein paar löbliche Ausnahmen, von denen ich vier vorstellen möchte:

Dungeon Master

Was ist über Dungeon Master nicht schon alles geschrieben worden. Das erste Rollenspiel in Echtzeit mit einem Labyrinth auf 14 Leveln. Dieses wird von einer 4-köpfigen Heldengruppe von oben nach unten durchkämmt, um am Ende auf Lord Chaos zu treffen. Neben dem stetig ansteigenden Schwierigkeitsgrad der Rätsel (warum können heutige RPGs nicht mehr solche intelligenten Rätsel bieten?), schlägt man sich auch mit allerlei fiesen Monstern herum. Zur Verteidigung findet man jede Menge Waffen und magische Gegenstände - zudem kann man sich seine Zaubersprüche über ein innovatives System selbst zusammenstellen. Doch damit nicht genug - auch die Umgebung kann für die Kampfstrategie genutzt werden. So können Monster in Fallen gelockt oder durch Türen zerdrückt werden. Viel Zeit bleibt einem nicht, um die Innovationen zu bestaunen. Der Wasser- und Essensbedarf der Charaktere muss gestillt werden und wer nicht rechtzeitig neue Fackeln findet, steht buchstäblich im Finsteren da.
Der große Erfolg des Spiele sorgte für Portierungen vom Atari ST auf fast alle Systeme: PC, Amiga, Super-NES, etc. und auch dem FM-Towns. Grafisch oder spielerisch konnte ich keinen Unterschied zur Amiga-Version feststellen - allerdings bietet die FM-Towns-Variante ab und an atmosphärische Musikuntermalung von CD!

Ultima I-III

Im Rahmen einer Collection wurden die Ultima-Teile I - III für den FM-Towns auf eine CD gepackt, grafisch aufgehübscht und (teilweise) ebenfalls mit Musik von der CD versüßt. Ebenfalls wurde für jeden Teil eine kleine grafische Einleitung verfasst. Wer des Japanischen nicht mächtig ist, dürfte allerdings nicht so viel davon haben...

Nachdem Ultima 1 inzwischen mehr als 30 Jahre auf dem Buckel hat, wirkt das Gameplay nicht immer so rund, das gleiche gilt für die Steuerung per Tastatur.


Aber eigentlich ist eine solcher Einwand unfair - schließlich war Ultima 1 eines der ersten kommerziellen Rollenspiel überhaupt und bot bereits damals alle Zutaten die ein Rollenspiel auch heute noch mitbringen muss: Charaktergenerierung und-entwicklung, Zaubersprüche, das Durchstöbern von Dungeons, viele Kämpfe gegen Monster und sogar eine richtige Geschichte.

Zum Vergleich die DOS-Version, von DOSBox mit hq4x

Shadow of the Beast

Der Spieler steuert die Hauptfigur Aarbron, welcher menschliche Vorfahren hatte und von Priestern versklavt wurde. Als er seine Vergangenheit erfährt beschließt er Rache zu nehmen... 
Das ursprünglich für den Amiga entwickelte Geschicklichkeitsspiel mit kleineren Rätseleinlagen, bot für damalige Verhältnisse überragende Grafik und Musikuntermalung.
Leider war der Schwierigkeitsgrad nicht nur sehr hoch, sondern auch unfair (viele Sprünge ins Leere, Gegner tauchen plötzlich aus dem Nichts auf, keine Speicherfunktion, nur ein Leben).
Für die Konvertierung für den FM-Towns wurde das Gameplay deutlich verbessert, die Anzahl der Hitpoints wurde verdoppelt und der Schwierigkeitsgrad gesenkt. Ein neues Intro wurde hinzugefügt, die Grafik wurde überarbeitet und sieht im Vergleich zur Amiga-Version deutlich farbintensiver aus. Ein weiteres Highlight auch hier wieder der Soundtrack von CD.
Insgesamt wohl die beste Variante von Shadow of the Beast. Leider besitzt das Spiel auf dem unz ein paar unschöne Grafikfehler an den Rändern. Auf dem Martyr-Emulator xe-win startet das Spiel nicht einmal.
Der Nachfolger wurde ebenfalls konvertiert und auch dort wurde das beinahe unspielbare Spiel vom Amiga deutlich entschärft.
Amiga-Version oben, FM-Towns Version unten - leider mit Grafikfehlern!

Zak McCracken 

Auch LucasArts hat mehrere feine Konvertierungen für den FM-Towns durchgeführt. Der wohl größte Unterschied ist bei dem Adventure Zak McCracken sichtbar.
Der Reporter Zak McCracken ist unzufrieden mit einem Beruf. Während er den Pulitzer-Preis gewinnen will, muss er dümmliche Reportagen für ein unbedeutendes Käseblatt schreiben. Zudem wird er ständig von Albträumen über Außerirdische geplagt. Diese haben eine Maschine gebaut, welche den IQ der Menschen langsam aber sicher in den einstelligen Bereich herunterschraubt. Die Rettung der Erde vor einer Invasion durch Außerirdische liegt an Zak und seinen Freundinnen.
Zak McCracken ist das zweite LucasArts Point-and-Click Adventure nach Manic Mansion. Im Gegensatz zum Vorgänger, welches räumlich auf das Haus beschränkt war, kann man bei Zak McCracken zu den vermeintlichen Rätseln der Menschheit (Inkas, Stonehenge, Pyramiden) fliegen.
Wie von LucasArts gewohnt ist die Geschichte herrlich skurril, die Rätsel fordernd und es gibt viel zu lachen. Wenn, ja wenn Sie nicht auf die blödsinnige Idee gekommen wären, hinter fast jedem Reiseziel ein Labyrinth zu setzen, durch das man sich ohne Hinweise minutenlang durchquält, um anschließend einen Gestand zu sehen, mit dem man nichts anfangen kann...
Für die FM-Towns wurde nochmals in den Farbeimer gegriffen und statt 16 Farben, leuchten nun satte 256 Farben am Bildschirm. Der Soundtrack wurde ebenfalls überarbeitet und auf CD gebannt.